Die JU Viersen sieht in der aktuellen Debatte um den Glasfaserausbau eine Möglichkeit das Eigenheim auf digitalem Weg zukunftsfähig zu machen.

Die JU Viersen sieht in der aktuellen Debatte um den Glasfaserausbau eine Möglichkeit das Eigenheim auf digitalem Weg zukunftsfähig zu machen. Im Moment böten sich gute Chancen auf einen Ausbau. Ob sich so ein Angebot nochmal bietet sei fraglich. Viele machen sich Gedanken um die Kosten. Hier wünschen sich die Jungpolitiker, dass jeder sich gut informiert. Oft ist der aktuelle Tarif (ohne Glasfaser) nur geringfügig preiswerter. Auch die Rückkehr zum alten Tarif sei möglich, falls irgendwann ein Aufpreis entsteht, den der Anwohner nicht zahlen möchte. Die Leitungen seien dann aber erst einmal vorhanden.

„Wir sehen im Glasfaserausbau einen wichtigen Schritt für unsere Stadt, sowohl als Wohn- als auch als Wirtschaftsstandort. Schnelles Internet wird immer wichtiger, unser (Arbeits-)Alltag wird immer digitaler. Wir wünschen uns, dass Viersen mithalten kann und für Privatpersonen und Geschäftsleute attraktiv bleibt", ist sich der Vorstand der Jungen Union Viersen einig.

Bis zum 30. Juni 2018 besteht noch die Möglichkeit einen Vertrag zum Glasfaserausbau abzuschließen. Informationen sind online abrufbar, beispielsweise auf der Homepage der NEW.

« Junge Union und CDU setzen sich für einen „Street Food Markt“ in der Stadt Viersen ein Junge Union Viersen zu „Fridays For Future“ - Demos alleine reichen nicht »