Unser Leitantrag vom Brementag

Der Klimawandel ist eines der zentralen Themen für die Junge Union Bremen. Die Jugendorganisation der CDU Bremen hat daher Anfang des Monats einen Leitantrag mit dem Titel „Für eine ehrliche Klimapolitik“ verabschiedet. Darin fordern über 200 Mitglieder der JU Bremen die Ausweitung des EU-Zertifikatehandels und eine steuerliche Begünstigung von regionalem Obst und Gemüse sowie eine Qualitativ und Quantitative Verbesserung des ÖPNV. Zudem setzt die JU Bremen auf Innovationen: Bremerhaven soll zum Innovationshub für Wasserstofftechnologie werden und die Forschungsleistungen zur CO2-Reduzierung, die zum Beispiel die Jacobs University durchführt, sollen gefördert werden. Denn nur durch Innovationen können Effizienzen gehoben und Synergien entwickelt werden. Ideologische Verbote lehnt die JU hingegen strikt ab. Zudem mahnt die JU, dass die Debatte ehrlich geführt werden muss: Klimaschutz bedeutet einen Mehraufwand für die Gesellschaft und muss für alle Bevölkerungsschichten tragbar sein.

„Nur wenige Auszubildende können sich Fleisch aus Demeter-Haltung leisten und die alleinerziehende Krankenschwester aus Farge braucht heute noch mangels funktionierender Bahnanbindung in die Stadt ein Auto. Die momentane Klimadebatte, die rein ideologisch-ökologisch geführt wird, ist unehrlich: Wir dürfen die sozialen und ökonomischen Aspekte nicht vergessen“, so Wiebke Winter, Landesvorsitzende der JU Bremen. „Klar ist aber auch: Wir alle müssen mehr für unsere Umwelt tun. Und zur Ehrlichkeit gehört auch dazu: Wir können nicht so weiterleben wie jetzt.“

« „Links- oder Rechtsruck in der CDU“ - Pizza and Politics Erste Hilfe Kurse fördern »