Junge Union Bremen fordert die Förderung der Gründerkultur

Die Junge Union Bremen fordert dir Förderung der Start-Up Kultur im Land Bremen durch den 1,2 Milliarden schweren Bremen-Fonds.
Durch die momentane Krise erleben wir eine der schwersten Rezessionen überhaupt: Einige Firmen müssen schließen. Insbesondere kleine und junge Unternehmen leiden durch die Krise. Zur Erholung der Wirtschaft bedarf es daher weitreichende Förderprogramme für die Gründerszene. „Eine Gründerplattform könnte genau dieses schaffen. Sie sollte Unternehmensgründungen begleiten und als Kapitalgeber durch Kredite, stille oder aktive Beteiligungen, sowie bei Behördengängen behilflich sein. Dieses soll auch im digitalen Raum möglich sein. Es kann als eine Art Bank, wie zum Beispiel der „NSEED“ in Niedersachsen funktionieren, allerdings mit der zusätzlichen Hilfe im Bereich Bürokratie. So können die Hürden langfristig abgebaut werden und eine neue Gründerkultur entstehen“, so die Vorsitzende der Kommission für Finanzen der Jungen Union Bremen Lisa Petermann. „Zudem soll überprüft werden, ob es möglich ist, die Programme zur Digitalisierung der Verwaltung durch Start-ups programmieren zu lassen. Dabei sollen die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen gewahrt werden“, so Petermann weiter.

« Wir trauern um unseren ehemaligen JU-Landesvorsitzenden Nils Janssen Keine Fahrradroute auf Kosten des Einzelhandels Am Wall »