Junge Union Bremen fordert Erste Hilfe Kurse an Schulen

Jeder kann in die Lage versetzt werden, Ersthelfer sein zu müssen oder auf diesen angewiesen zu sein. Doch nicht jeder absolviert einen Erste Hilfe Kurs, ob wegen fehlenden Geldes oder weil man keinen Führerschein macht.

Daher fordert die Gesundheitskommission der Jungen Union Bremen, allen voran deren Vorsitzende Wiebke Winter und Lisa Petermann, die Erste Hilfe Maßnahmen bereits verstärkt in der Schule zu vermitteln. Dies kann z. B. durch Kooperationen mit dem DRK oder den Krankenkassen im Rahmen von Aktionstagen oder dem regulären Biologieunterricht erfolgen.

„Jeder sollte für den Fall gewappnet sein, Ersthelfer sein zu müssen. Das Thema ist zu wichtig, als dass man die Kurse nur durch den Führerschein oder durch das Angehören zu bestimmten Berufsgruppen vermittelt bekommt, jeder sollte im Ernstfall wissen, was zu tun ist,“ so die stellvertretende Vorsitzende Lisa Petermann.

« Schluss mit dem Geschwafel: Endlich eine ehrliche Klimapolitik! Deutschlandtag 2019 »