Die Jungen Union (JU) Osnabrück-Emsland widerspricht der Aussage ihres Bundesvorsitzenden Tilman Kuban.

Dieser hatte sich gegen Sonderrechte für Geimpfte ausgesprochen. Hierzu erklärte Kuban bewusst flapsig, dass es nicht sein könne, dass im Sommer Rentner am Strand liegen, aber die junge Generation
weiterhin zu Hause sitzen müsse.

Die JU Osnabrück-Emsland hat diesbezüglich eine andere Haltung. JU-Bezirkschef, Malte Kramer aus Nordhorn, hierzu: „Wir gönnen den Geimpften den Sommer am Strand!“ Aus Sicht der JU Osnabrück-Emsland müsse in jedem Fall geprüft werden, ob und gegebenenfalls unter welchen Bedingungen Geimpfte Erleichterungen von den Corona-Beschränkungen bekommen können. Kramer weiter: „Ich nehme in Bezug auf diese Frage überhaupt keinen Neid der jungen Generation gegenüber Geimpften wahr, sondern viel Verständnis.“ Die JU Osnabrück-Emsland sei ohnehin über die Wortwahl in der Debatte berrascht.

Kramer dazu: „Hier geht es nicht um ‚Sonderrechte‘ oder ‚Privilegien‘, sondern um Grundrechte und die Rückkehr zur Normalität. Dies sollte man nicht vergessen!“ Auch für die JU Osnabrück-Emsland ist natürlich klar, dass eine vorzeitige Aufhebung von Beschränkungen für Geimpfte nur dann möglich ist, wenn ausreichend gesichert ist, dass von ihnen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Zudem müsste eine Aufhebung der Beschränkungen geplant und geordnet von statten gehen. Einen Stufenplan gelte es diesbezüglich zu prüfen.

JU-Bezirkschef Kramer abschließend: „Wir fordern die Entscheidungsträger dazu auf, die Aufhebung von Beschränkungen für Geimpfte zu prüfen! Allen voran sollte aber natürlich die schnelle Bereitstellung von ausreichend Impfstoff für jeden Impfwilligen stehen, um möglichst schnell zu einer neuen Normalität zu gelangen.“

« Kramer auf digitalen Parteitag zum Bezirksvorsitzenden wiedergewählt JU fordert Recht auf digitale (hybride) Mandatsausübung »