Die Jungen Union (JU) Osnabrück-Emsland sieht die plattdeutsche Sprache als ein wichtiges Kulturgut in unserer Region und Teil der eigenen Identität. Daher ist der Erhalt für die JU ein wichtiges Anliegen. Um die Verbreitung gerade untere den jüngeren Menschen zu fördern, könnte die Entwicklung und Einführung einer Sprachlern-App besonders hilfreich sein. Mit dieser Idee will die JU nun Kontakt zur Emsländischen Landschaft e.V. aufnehmen.

Emsländische Landschaft könnte Entwickler sein

Auf dem letzten Bezirkstag (2020) der Jungen Union im Bezirksverband Osnabrück-Emsland wurde ein Sachantrag zur Einführung einer Sprachlern-App für die plattdeutsche Sprache beschlossen. „Als Junge Union wollen wir uns für den Erhalt dieser Sprache einsetzen. Die plattdeutsche Sprache ist ein wichtiges Kulturgut in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und im Osnabrücker Raum, jedoch seit Jahrzehnten auf dem Rückzug, erklärt der JU-Bezirksvorsitzende Malte Kramer.

„Wir waren daher sehr erfreut darüber, aus der Zeitung zu erfahren, dass es für Ostfriesland schon ein ähnliches Angebot gibt.“ so der stellvertretende JU-Bezirksvorsitzende, Benedikt Lücken aus Meppen. „Auch für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim wünschen wir uns zeitnah solch ein Angebot.“ so Lücken weiter. Auf Anregung des JU-Bezirksvorsitzenden und Grafschafter Kreistagsabgeordneten, Malte Kramer, ist die Entwicklung einer Sprachlern-App für Plattdeutsch auf Antrag der CDU-/FDP-Gruppe im Grafschafter Kreistag auch bereits im Haushaltsplan des Landkreises Grafschaft Bentheim für das Jahr 2021 als Produktziel aufgenommen worden.

Um das Thema weiter voranzutreiben, möchte die JU jetzt Kontakt mit der Emsländischen Landschaft e.V. aufnehmen. Aus Sicht der JU ist diese ein wichtiger Ansprechpartner für dieses Anliegen. Die Emsländische Landschaft unterstützt und fördert seit Jahren auch das Kulturgut plattdeutsche Sprache und erreicht mit ihren Angeboten vor allem Menschen, die mit dem Umgang des Plattdeutsch bereits mehr oder weniger vertraut sind. Hier gilt es neue Zielgruppen zu erschließen und neue Techniken zu nutzen, um das wertvolle Kulturgut Plattdeutsch auch in Zukunft alten und neuen Nutzern näher bringen zu können. Nach dem Motto „Proten is goodkoop, man Doon is en Ding!” (Die Taten sind wichtig, nicht das Reden!) wollen die Jungunionisten in einem Gespräch mit dem Präsidenten der Emsländischen Landschaft, Hermann Bröring, die Umsetzungsmöglichkeiten einer Plattdeutsch-Sprachlern-App ausloten. Hierbei gibt es erste vielversprechende Beispiele wie die App von der Ostfriesischen Landschaft.

Die fortschreitende Digitalisierung sieht die Junge Union als Chance für die Etablierung einer Sprachlern-App. „Diese kann es ermöglichen, dass auch Personen, die kein Plattdeutsch mehr können bzw. nur noch teilweise beherrschen, die Sprache (wieder)lernen. Eine Sprachlern-App ist ein niederschwelliges Angebot im Vergleich zu einigen, bereits vorhandenen, Angeboten. Es könnte besonders die junge Generation motivieren, Plattdeutsch zu lernen oder sich zumindest damit einmal zu beschäftigen“, erkennt der stellv. Bezirksvorsitzende Benedikt Lücken eine große Chance für die digitale Verbreitung einer Sprachlern-App.

Bielquelle: Lupo / pixelio.de

« Freiheiten für Geimpfte und Genesene sind richtiger Schritt