Die Jungen Union (JU) Osnabrück-Emsland befürwortet die Entscheidung, vollständig Geimpften und Genesenen von Covid19 wieder mehr Freiheiten zu ermöglichen. Das Impftempo muss weiterhin hoch bleiben, damit die Herdenimmunität in Deutschland schnell erreicht wird. Dass wöchentlich fast 5 Mio. Impfungen in Deutschland durchgeführt werden, ist für den JU-Bezirksvorsitzenden Malte Kramer ein positives Zeichen.

JU Osnabrück-Emsland begrüßt Tempo der Impfkampagne

Zum Ende der 19. Kalenderwoche (16.05.2021) haben fast 37% aller Deutschen eine erste Impfung erhalten. 11 % sind bereits vollständig geimpft und somit wurden rd. 40 Mio. Impfdosen verabreicht. „Das ist ein gutes Zeichen für ein hohes Impftempo in Deutschland. Niedersachsen liegt mit fast 38% Erstgeimpften sogar leicht über den Bundesdurchschnitt. Kramer hofft, dass dieses Tempo in den kommenden weiterhin fortgeführt wird und im Juni die Impfreihenfolge wegfällt, damit endlich alle ein Impfangebot erhalten können.

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln: Diese Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten seit letzter Woche nicht mehr für Geimpfte und Genesene in Deutschland. Laut vom Bundestag und Bundesrat beschlossene Verordnung sei das Ansteckungsrisiko vollständig geimpfter und genesener Menschen gering, weshalb die Einschränkung ihrer Grundrechte nicht mehr gerechtfertigt sei. Die JU befürworte diese Entscheidung, denn Freiheiten dürfen nur so lange eingeschränkt werden, bis keine Gefahr mehr für andere ausgehe. „Daher ist die Entscheidung des Bundes konsequent richtig“, so Kramer.

„Weiterhin ist das Licht am Ende des Tunnels langsam erkennbar“, so der Bezirkschef Malte Kramer. „Mit dem steigenden Impftempo werden wir in ein paar Wochen alle Bevölkerungsgruppen ein Impfangebot erhalten. Beim Impfen geht es auch nicht nur um individuellen Schutz, sondern um den Gesamtschutz der Bevölkerung. Je mehr Menschen immun sind, desto besser für alle“, appelliert Kramer abschließend alle an der Impfkampagne teilzunehmen.

« JU fordert Recht auf digitale (hybride) Mandatsausübung JU Osnabrück-Emsland fordert Entwicklung einer Plattdeutsch-App »