Landwirtschaft und Verbraucherschutz Thema beim Bezirkstag der JU Osnabrück-Emsland

Rieste. Wie steht es um das Tierwohl in der Viehwirtschaft? Wie können die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin positiv für unsere Familienbetriebe bleiben? Wie kann die anwachsende Nitratbelastung im Grundwasser gestoppt werden? Diese Fragen will die Junge Union (JU) im Bezirksverband Osnabrück-Emsland auf dem kommenden Bezirksdelegiertentag (BDT) in Rieste im Osnabrücker-Land besprechen und versuchen, entsprechende Lösungen zu finden.

Zu ihrem traditionellen Delegiertentag kommt die Junge Union im Bezirksverband Osnabrück-Emsland mit ihren über 1900 Mitgliedern in Rieste im Forum des Unternehmens Kotte Landtechnik im Osnabrücker Land am 31. Oktober / 01. November 2015 zusammen. Dabei steht die Tagung ganz im Zeichen von Diskussionen um die Landwirtschafts- und Verbraucherschutzpolitik. Die ca. 150 Delegierten und Gäste erwarten neben spannenden Diskussionen auch interessante Einblicke in Form einer Betriebsbesichtigung in ein global landwirtschaftlich agierendes Unternehmen.

In ihrem Leitantrag beschäftigt sich die JU mit aktuellen Thesen zur Landwirtschaft- und Verbraucherschutzpolitik. Im Rahmen einer Diskussionsrunde werden die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth sowie der Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbandes, Christoph Minhoff, die Geschäftsführerin von der Verbraucherzentrale Niedersachsen, Petra Kriestandt sowie das Vorstandsmitglied von „Slow Food“ Hannover, Maike Senne an der Diskussion zum wichtigen Thema der gesunden Ernährung in Zeiten von Kostendruck und Fast-Food teilnehmen.
Aus aktuellem Anlass wird sich die JU auch mit der Flüchtlingskrise befassen und ist froh, dass neben lokalen Politikern wie den Vorsitzenden der Landesgruppe Niedersachsen im Deutschen Bundestag Dr. Mathias Middelberg und den Innenpolitiker Andre Berghegger MdB auch die Journalistin des NDR, Anja Reschke, die mit einem Tagesschau-Kommentar zum selbigen Thema bundesweite Aufmerksamkeit bekam, teilnehmen werden.

Vorab traf sich der Bezirksvorstand am Alfsee um die organisatorischen Vorbereitungen zu treffen. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Clemens Lammerskitten diskutierten die JU’ler schon über die angespannte Flüchtlingssituation im Raum Osnabrück-Emsland. Kritisch äußert sich der Vorsitzende der JU, Christian Fühner in diesem Zusammenhang zu der aktuellen Forderung des CSU-Politikers Markus Söder, das Grundrecht auf Asyl außer Kraft zu setzen: „Über sowas dürfen wir nicht ernsthaft reden. Alle die schutzbedürftig sind, sollen diesen Schutz in Deutschland auch gewährt bekommen. Bei abgelehnten Asylanträgen müssen wir allerdings härter als bisher durchgreifen“, so Fühner.

Auf dem Foto:
Der JU-Bezirksvorstand von Osnabrück-Emsland und der örtliche Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten (9. v. r.) trafen sich bei der Vorbereitung für den diesjährigen Bezirksdelegiertentag am Alfsee.

« JU: Startup-Unternehmen bereichern das Osnabrücker Wirtschaftsprofil 44.000 Flüchtlinge in Bundeswehrkasernen untergebracht »