Junge Union besucht die Klostermann GmbH in Castrop-Rauxel

Zusammen mit dem Castrop-Rauxeler Bürgermeisterkandidaten Michael Breilmann besuchte der JU-Kreisvorstand am vergangenen Donnerstag die Firma Klostermann. Das seit über 150 Jahren bestehende Traditionsunternehmen aus Castrop-Rauxel öffnete gern seine Tore, um den Kreisvorstand zu begrüßen. Geführt von Geschäftsführer Thomas Klostermann konnten die Teilnehmer außergewöhnliche Einblicke in den Betrieb eines metallverarbeitenden Unternehmens und seiner Führung gewinnen. „Man bekommt nicht so häufig die Möglichkeit, einen der Marktführer seiner Branche so gut kennenzulernen“, erklärte der JU-Pressesprecher Philipp Dördelmann während der Unternehmensführung. Nach einer kurzen Vorstellung des Betriebs und seiner Geschichte, berichtete Klostermann von den Herausforderungen seiner Branche und den lokalen Herausforderungen im Kreis Recklinghausen. Beeindruckend waren insbesondere der große Maschinenpark und die Möglichkeiten der Verarbeitung und Produktion des Unternehmens.
Für den Kreisvorstand stand nach der Besichtigung ein Punkt sofort fest: Damit der Mittelstand dauerhaft erfolgreich sein kann, bedarf es nicht nur einer strukturierten Unternehmensführung, sondern vielfach auch einer gezielten Unterstützung durch die Politik. Die Wirtschaftspolitik und -förderung im Kreis und auch den einzelnen Kommunen darf nicht vernachlässigt werden, wenn man die wirtschaftliche Zukunft des Kreises nicht aufs Spiel setzen will. „Wir sehen hier ein Beispiel guter Unternehmensführung und -gestaltung. Umso mehr freut es mich, dass wir ein solches Unternehmen im Kreis Recklinghausen haben und so tiefe Einblicke in die Arbeitsweise gewinnen durften“, stellte Colloff zum Abschluss der Führung fest. „Gleichzeitig brauchen wir aber eine solide Wirtschaftsförderung, um weiteren Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern und dabei Erfolg zu haben. Wir sind für Castrop-Rauxel davon überzeugt, dass Michael Breilmann dafür der richtige Mann ist“, führt Colloff weiter aus.
Der Unternehmensbesuch wurde schließlich durch die ordentliche Sitzung des Kreisvorstandes und einer Diskussion zur wirtschaftlichen Situation im Kreis Recklinghausen genutzt. Gleichzeitig referierte Bürgermeisterkandidat Michael Breilmann, über seine politischen Ziele und Ambitionen, mit denen er Castrop-Rauxel in Zukunft gerne gestalten würde.

« Ein Minister im Alleingang Ausbau der A 52 - Wichtige Entscheidung für die Zukunft der Region am kommenden Donnerstag »