Kommentar zur aktuellen Schuldenpolitik.

Schulden in Milliardenhöhe - das bedeutet auch, dass der finanzielle Spielraum in den nächsten Jahren deutlich abnehmen wird und sich Steuererhöhungen ankündigen. Unser Kreisvorsitzender Florian Slopianka hat dazu eine klare Meinung: "Sicherlich ist es richtig, den unmittelbaren Auswirkungen von Corona mit Investitionen entgegenzutreten. Doch die Entwicklung geht weit darüber hinaus: Im Bund und Land feiern sich die Verantwortlichen für die rasante Zunahme der Schulden und begeben sich in einen Überbietungswettbewerb. Das muss im Sinne der Generationengerechtigkeit endlich ein Ende haben! Besser wäre es, jetzt den Rotstift zu zücken und Einsparpotenziale aufzudecken. Die gibt es sicherlich."

« Föderalismus in aktueller Ausprägung gehört auf den Prüfstand