Ein Bericht über die 30. Landeskonferenz der JU Berlin von Timm Schmidt und Tobias Glowatz

Die 30. Landeskonferenz der JU Berlin wurde bestimmt von zwei wichtigen Punkten, der Neuwahl des Landesvorstandes und dem Leitantrag zum Thema Bildung.

Deshalb ging es am frühen Nachmittag los und die Intention unserer Delegation war klar: unserem JU-Vorsitzenden Christoph Brzezinski ein starkes Ergebnis sichern und am ambitionierten Leitantrag unterstützend mitzuwirken! Nach der Begrüßung und der Bestätigung von Timur Hussein als Tagungspräsident, begann Florian Graf, MdA seine Rede und gab uns so die Möglichkeit, die aktuell wichtigen Debatten in der Koalition zu erfahren.

Der Tenor des Tages wurde schnell klar und wärmstens von den Teilnehmern aufgenommen: die CDU wird nächstes Jahr bei den Wahlen mit Frank Henkel einen starken Kandidaten aufstellen und den Regierungswechsel anstreben. Dabei wird die JU ihren wichtigen Beitrag leisten und sich auf ihrer Kernkompetenz berufen und diese in den Vordergrund heben: Bildung. Das wurde von allen Rednern betont, die JU und CDU Berlin stehen für eine vernunftbewusste, auf Werte und Normen basierende Bildungspolitik die es zu verfechten gilt. Ja zum Gymnasium! Ja zur Inklusion, aber nicht unter einem SPD-Konzept das mehr auf Kostenreduzierung, als auf die Schüler eingeht! Ja zu mehr Kontinuität! Nein zu den Einheitsrahmenplänen und der Herabsetzung des Geschichtsunterrichts!

Nach den Reden folgte das starke Signal der Delegierten, Christoph wurde mit 88% der Stimmen bestätigt und ist wieder #landeschristoph. Lieber Christoph, auf diesem Wege wünschen wir Dir als JU Wuhletal für die nächsten zwei Jahre eine erfolgreiche Zeit und werden dich und den gesamten Landesvorstand beim Wort nehmen.

Nach den Wahlen der vier Stellvertreter und einer Einführung in das Thema Bildung durch Katrin Schultze-Berndt, kamen die ersten Gruß- und Glückwünsche der verschiedenen Verbände, auch vom MIT Landesvorsitzenden und Stadtrat Christian Gräff, der sich ebenfalls zur Thematik äußerte und bewusst Akzente setzte. Bei den Wahlen zu den Beisitzern im Landesvorstand wurde unser Kandidat, Tobias Glowatz, bestätigt und vertritt uns nun auf Landesebene. Einen Dank an dieser Stelle an Marcus, der sich nach zwei Jahren von der Landesebene verabschiedet hat.

Bei den Debatten um den Leitantrag wurde der enorme Rückhalt durch die Delegierten sichtbar und die JU Wuhletal konnte ihrerseits ihren Beitrag leisten, die Debatte voranzubringen. Der Antrag, den man bewusst als Kompass und Richtlinie der JU Berlin bezeichnen kann und sollte, ist ein starkes Symbol des Verständnisses und der Verknüpfung von Politik und unserer Gesellschaft. Deshalb und durch die starken Ergebnisse bei den Wahlen ist die JU Berlin für den Wahlkampf im nächsten Jahr mehr als positiv aufgestellt. Im Namen von Robert danke ich auch den Delegierten, die mit ihrer Anwesenheit dieses Ergebnis erst ermöglicht haben. Die JU Wuhletal sieht ihre Position gestärkt und freut sich auf die Arbeit mit dem neuen Landesvorstand!


« Pizza, Politik und Freitag der 13. „Kultur und Jugend – (K)ein Widerspruch?!“ »