Junge Union besucht Umweltlabor in Wetzlar

Hüttenberg/Wetzlar. Dioxine im Hühnerei, PCB in Schulen und Legionellen im Trinkwasser. All diesen Problemen gingen die Junge Union (JU) Hüttenberg-Schöffengrund-Waldsolms und die Junge Union Wetzlar zusammen mit Dennis Schneiderat, dem Oberbürgermeisterkandidat der CDU, auf den Grund.

Der Geschäftsführer des Labors, Dr. Klaus Prade, stellte das über 25 Jahre bestehende Unternehmen vor und berichtete über aktuelle Themen aus seiner Arbeit als Geschäftsführer des chemischen und mikrobiologischen Instituts UEG GmbH.

Anschließend führte David Haas, der seit mehreren Jahren im Institut arbeitet, die jungen Nachwuchspolitiker durch die Analysen- und Forschungslabore.

Von den über dreißig Angestellten des Betriebs sind mehr als die Hälfte studierte Fachkräfte, so dass diese Experten verschiedenster Fachbereiche interdisziplinär die Herausforderungen der Auftraggeber meistern und mit fachlicher Kompetenz überzeugen.

„Umweltschutz, Reinheit der Lebens- und Futtermittel, sowie die Reinhaltung unserer Luft sind Themen, die auch die Kommunalpolitik beschäftigen und in den letzten Jahren an Relevanz gewonnen haben!“, so David Haas, der gleichzeitig dem Vorstand der JU Hüttenberg-Schöffengrund-Waldsolms angehört.

Die JU-Vorsitzenden der Verbände, Marcel Kamps (Hüttenberg) und Michael Schubert (Wetzlar), sowie der Oberbürgermeisterkandidat Dennis Schneiderat bedankten sich bei Dr. Klaus Prade und David Haas für die interessante Führung.

„Das UEG Labor leistet Spitzenleistung im Hintergrund um die Qualität der Produkte des Alltags und damit die Gesundheit der Menschen zu gewährleisten!“, so das Fazit der jungen Christdemokraten

« Seit über 40 Jahren im Geschäft! Frohe Ostern! wünscht die Junge Union Hüttenberg-Schöffengrund-Waldsolms »