Junge Union Darmstadt fordert Jugendbeirat – Erste Zusagen aus der Fraktion


Anlässlich der im Herbst stattfindenden Wahlen zur „Interessensvertretung für ältere Menschen“ fordert die Junge Union Darmstadt, dass auch ein Jugendparlament in der Wissenschaftsstadt institutionalisiert wird. „Wir sind der Überzeugung, dass Darmstadt auf einem sehr guten Weg ist“, so der Kreisvorsitzende Paul Georg Wandrey, „damit das so bleibt, müssen wir allen Darmstädtern eine Stimme geben, mit Blick auf die Zukunft auch den Jungen.“

In einem Jugendbeirat, wie es sie bereits Land auf Land ab gibt, hätten diejenigen eine Chance sich einzubringen, die bei der Kommunalwahl keine Stimme haben. Der aktuelle Altersschnitt des Darmstädter Stadtparlaments liegt bei über 50 Jahren, da sei es „schon aberwitzig, dass man nun ein Gremium eingerichtet wird, das Personen vertreten soll, die bereits ausreichend vertreten sind.“

Wandrey ist überzeugt, dass ein Jugendbeirat vielen die Möglichkeit eröffnen würde, einen Weg in die Kommunalpolitik zu finden, Erfahrungen zu sammeln und so, wenn es dann vom Alter soweit ist, die Hürde deutlich senken, sich für die Kommunalwahl oder andere Parlamente aufstellen zu lassen.

Die Junge Union wird in den nächsten Wochen in der CDU-Fraktion darauf hinwirken, dass in der Stadtverordnetenversammlung ein entsprechender Antrag eingebracht wird, sodass bei deren Zustimmung schnellstmöglich ein Jugendbeirat auf den Weg gebracht werden kann. "Erste Fraktionsmitglieder haben uns bereits volle Unterstützung zugesagt, sodass wir auf eine schnelle Umsetzung hoffen."

Mit Blick auf die Kommunalwahl im kommenden Frühjahr, so Wandrey, seien alle Parteien gut beraten ihre Listen deutlich zu verjüngen. Seitens der Jungen Union werde man einige Kandidaten auf der CDU-Liste aufstellen. Mit ihm selbst und Daniel Schwarz sind die Spitzenkandidaten der JU hierbei deutlich unter 30.

« „Es geht nicht um Veränderung oder Verbesserung sondern um Anarchie“ JU gratuliert jungen Mitgliedern im Kreisvorstand »