am Ettlinger Tor in Karlsruhe

Am vergangenen Freitag den 17. März 2017 besichtigte die Junge Union Stutensee-Weingarten mit dem Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Karlsruhe-Land Axel Fischer und weiteren Interessierten das Infrastrukturprojekt „Kombilösung“ in Karlsruhe.

Während dem einstündigen Vortrag über das Projekt und die technisch anspruchsvolle Umsetzung konnte der leitende Bauingenieur der Kasig, die das Projekt im Auftrag der Stadt Karlsruhe umsetzt, eindrucksvoll die Dimensionen und Herausforderungen dieses Infrastrukturprojekts erläutern. Die weltweite Einzigartigkeit des Karlsruher Personennahverkehrs, alle Bahnen aus dem Umland fahren direkt durch das Stadtzentrum, machte nun eine Untertunnelung der Kaiserstraße und damit die Umwandlung in eine echte Fußgängerzone nicht nur sinnvoll, sondern unumgänglich. Dass man sich dazu entschied, zeitgleich die B10 / Kriegsstraße als 4-spurige Ost/West-Verbindung ebenfalls unter die Erde zu verlegen, entlastet nicht nur die Anwohner von Lärm und Emissionen, sondern verbindet auch die angrenzenden Stadtteile durch ein grünes Band. Obwohl die Umsetzung dieser Baumaßnahmen aufgrund der Karlsruher Bodenbeschaffenheit als anspruchsvoll gilt, kommen die Bauarbeiten weitgehend planmäßig voran. Die Tunnel und Haltestellen sind im Rohbau bereits weitgehend fertig gestellt.

In der anschließenden 1,5-stündigen Baustellenbegehung konnten wir uns von dem Baufortschritt selbst überzeugen. Unter fachmännischer Anleitung wurden wir durch die unterirdische Haltestelle Marktplatz geführt, die allein durch ihre Dimensionen zu beeindrucken wusste. Da der Tunnel im „Südabzweig“ Richtung Kongresszentrum zum Teil unter Überdruck vorangetrieben wird, gingen wir oberirdisch zur zukünftigen Haltestelle Ettlinger Tor um von dort wieder unter der Erde bis zur Haltestelle Kongresszentrum zu gelangen. Die ca. 30 Teilnehmer der Begehung waren sichtlich von den Ausmaßen, dem Baufortschritt und der technischen Umsetzung beeindruckt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Axel Fischer für die Begleitung bedanken.

« Verkehrssicherheit an den Ortseinfahrten Verkehrssicherheit an den Ortseinfahrten - Teil II »