Seit Jahren kämpft die JU Pasing gemeinsam mit der CSU Pasing für einen sinnvollen Ausbau des ÖPNV in Pasing und vor allem für eine Verlängerung der U5. Nach falschen Versprechungen, verschobenen und abgesagten Baustarts zeigt die Beteiligung der CSU im Rathaus eine klare Wirkung und unsere Forderungen werden endlich im Rathaus der Landeshauptstadt München aufgegriffen und ernsthaft angepackt.

Seit Jahren kämpft die JU Pasing gemeinsam mit der CSU Pasing für einen sinnvollen Ausbau des ÖPNV in Pasing und vor allem für eine Verlängerung der U5. Nach falschen Versprechungen, verschobenen und abgesagten Baustarts zeigt die Beteiligung der CSU im Rathaus eine klare Wirkung und unsere Forderungen werden endlich im Rathaus der Landeshauptstadt München aufgegriffen und ernsthaft angepackt.

Allen voran setzt sich der zuständige Bürgermeister Josef Schmid für einen Ausbau ein, um der gestiegenen und weiter steigenden Bevölkerung Münchens ein sicheres und zuverlässiges Nahverkehrs-System zu bieten.

In einem Antrag vom 18.11.2014 haben nun die beiden großen Rathaus-Fraktionen das Verfahren zum Ausbau des ÖPNV angestoßen. Als erste Maßnahme ist hierbei die Verlängerung der U5 nach Pasing genannt. Dazu sagte der JU-Vorsitzende David Illig:

„Nach jahrelangen Diskussionen mit der Stadtverwaltung, SPD und MVG ist der Erfolg nun in greifbarer Nähe. Mit dem Bau der U5 nach Pasing wird eine zentrale Forderung der CSU endlich durchgeführt und eine wesentlich Lücke des Münchner U-Bahn-Systems, die schon in der ersten Planung in den 70er Jahren aufgeführt war, geschlossen. Die Verlängerung stellt eine substantielle Verbesserung für Pasing dar. “

Wir als JU Pasing können uns diesen Ausführungen nur anschließen und freuen uns, dass die U5 nun endlich verlängert wird, denn sie stellt eine wichtige und effiziente Alternative zur bestehenden S-Bahn Stammstrecke dar. Wir haben uns damit gegen, teilweise an den Haaren herbeigezogene, Kritikpunkte, wie den Einfluss der Verlängerung auf den U-Bahnhof Theresienwiese, durchgesetzt und hoffen auf einen baldigen Beginn der Bauarbeiten. Ebenso sind wir mit der Aussage der Stadt, dass ein Halt der S-Bahn an der Berduxstraße und damit am neuen Wohngebiet in der Paul-Gerhardt-Allee nötig sei und möglicherweise auch ohne Beteiligung des Landes gebaut werden soll, sehr zufrieden.

All der Freude zum Trotz, gibt es dennoch noch ein paar Punkte mit denen wir noch nicht 100% zufrieden sind bzw. bedacht sehen möchten. An erster Stelle ist hierbei für uns eine sorgfältige und zukunftsträchtige Planung des Ausbaus. Wir fordern daher, dass die U5 so ausgebaut wird, dass eine weitere Verlängerung in Richtung Freiham möglich ist und das riesige, neue Wohngebiet in unserem Nachbarstadtteil Aubing so effizient an den MVV angeschlossen wird. Eine Anbindung per Tram ist in unseren Augen definitiv nicht ausreichend. Dazu sehen wir die Gefahr, dass aufgrund der langen Strecke die Pünktlichkeit der Tram deutlich sinkt. Zweitens treten wir auch weiterhin für die junge Bevölkerung Münchens für Nacht-U-Bahnen ein, damit junge Erwachsene in der Nacht ohne Probleme und schnell von der Innenstadt in ihr zu Hause in Pasing fahren können.

Ihre JU Pasing wünscht ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und ein frohes neues Jahr.

« AfD – Die Geister, die ich rief. Ortsvorstandswahlen der JU Pasing »