Gespräch der Jungen Union Ostwestfalen-Lippe (JU OWL) mit Steffen Kampeter


Gespräch der Jungen Union Ostwestfalen-Lippe (JU OWL) mit dem CDU-Bezirksvorsitzenden und parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter MdB

Der Vorstand der JU OWL nutzte bei einer gemeinsamen Sitzung in Bielefeld die Gelegenheit, mit Steffen Kampeter über die Besonderheiten der Region und aktuelle politische Ereignisse zu sprechen. Besonders einig zeigten sich alle in ihrer Hinwendung zu Ostwestfalen-Lippe und ihrem politischen Engagement vor Ort.

„OWL ist eine der wenigen Regionen, in denen Verwaltungsebene und politische Identität übereinstimmen“, führte Steffen Kampeter aus. Diesen Umstand müsse man als Chance für eine positive und nachhaltige Weiterentwicklung sowohl für die Wirtschaft als auch für die Menschen nutzen.

Aber auch die innere Sicherheit am Beispiel des öffentlichen Umgangs mit Polizisten, die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes und der generelle Wandel der Arbeits- und Lebenswelten stellten sich als wichtige Themen heraus. „Die Digitalisierung muss durch die Politik positiv begleitet und Rahmenbedingungen müssen erfüllt werden“, stellten die Teilnehmer der Jungen Union fest. „Grundvoraussetzungen wie ein schneller Breitbandausbau sind gerade in ländlich strukturierten Regionen unverzichtbar.“

Mit Blick auf die NRW-Landesregierung sah Steffen Kampeter viel Handlungsbedarf, was die ausgewogene Unterstützung der Entwicklung der einzelnen Landesteile aus Düsseldorf angeht. So zeige auch die Diskussion um den Landesentwicklungsplan, dass wirtschaftliche Nutzungen vorwiegend in Ballungsräumen auf schon versiegelten Flächen erfolgen sollten, während der „Erholungsnutzen“ in andere, abgelegenere Bereiche des Landes ausgelagert werde.

„Wir werden uns als CDU und Junge Union gemeinsam weiterhin für ein starkes und prosperierendes OWL einsetzen“, bekräftigten die Gesprächsteilnehmer abschließend.

« "EU, wir müssen reden - Wo sind unsere Perspektiven?" Junge Union Ostwestfalen-Lippe hat neuen Bezirksvorsitzenden »