Aktuelles
Malte Kramer neuer Vorsitzender des JU-Bezirksverbandes Osnabrück-Emsland

· ·

Bernd Althusmann reflektiert selbstkritisch die vergangenen Wahlkämpfe - JU fordert eigenes Digitalministerium

Greven. Der Bezirksverband der Jungen Union Osnabrück-Emsland hat mit Malte Kramer aus Nordhorn einen neuen Bezirksvorsitzenden. Tagungsort des Bezirkstages war dieses Jahr der Flughafen Münster-Osnabrück, wo sich knapp 150 Delegierte und Gäste an zwei Tagen über die Ausgänge der Bundes- und Landtagswahl diskutierten.

Erster Gast des Bezirkstages war der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU im niedersächsischen Landtag Bernd Althusmann MdL, der mit den anwesenden JU‘ler offen die Schwächen und Probleme im CDU-Wahlkampf angesprochen hat: „Wir haben es nicht geschafft, eine Wechselstimmung im Land zu erzeugen und mit unseren Themen und Forderungen die Menschen zu überzeugen.“ Die JU‘ler mahnten, dass die CDU wieder stärker auf eine inhaltliche Arbeit setzen sollte. Es gehe um die Entwicklung von Visionen und Ideen, um die Probleme der Menschen im Alltag zu lösen. „Außerdem müssen wird in Zukunft unsere Kampagnenfähigkeit verbessern, um die Menschen von unseren Positionen einfacher zu überzeugen“, gab Althusmann selbstkritisch zu. „Ich finde es wichtig, dass wir nun eine offene Aussprache der Ergebnisse zur Bundes- und Landtagswahl benötigen und will mich dafür in den kommenden Wochen auch einsetzen.“ Die JU’ler befürworten den Weg des CDU-Landesvorsitzenden diese Reflexionsdebatten „mit offenen Visier“ anzugehen.

Weiterer Höhepunkt des Bezirkstages war die Verabschiedung des scheidenden Bezirksvorsitzenden Christian Fühner MdL, der nach dreijähriger Amtszeit vorzeitig seinen Rücktritt erklärt hat, um sich auf seine politische Arbeit in Hannover zu konzentrieren. Christian Fühner dankte den JU‘lern für deren zahlreiche Unterstützung: „Es hat mir viel Spaß gemacht, den größten Bezirksverband in Niedersachsen mit rund 1.900 Mitgliedern in den letzten Jahren führen zu dürfen und mit den ‚Papenburger Sommertagen‘ ein neues Veranstaltungs- und Seminarformat zu etablieren.“ Bei der anschließenden Nachwahl gab es mit Malte Kramer (28 Jahre) aus Nordhorn und Christopher Peiler (28 Jahre) aus Osnabrück gleich zwei Kandidaten, die sich um das Amt beworben hatten. In einem fairen Wettstreit konnte Malte Kramer sich mit 57 zu 51 Stimmen durchsetzen. Er dankte Peiler ebenfalls für die Kandidatur und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit. Weiterhin in den Bezirksvorstand wurde aus Lingen Imke Kropik (24 Jahre) als stellv. Bezirksvorsitzende und Christina Büter (21 Jahre) aus Haren (Ems) als Beisitzerin gewählt.

Einstimmig verabschiedeten die JU‘ler ihren Leitantrag „Junge Ideen für die digitale Welt von morgen“, indem die JU‘ler der Digitalisierung einer größeren Bedeutung zusprechen. Es gebe viele Schnittmengen in zahlreichen Themen u.a bei der Bildung, Mobilität und Gesundheit. Neben den Ausbau der Breitbandinfrastrukturen für die Entwicklung zur Gigabit-Gesellschaft muss auch der Mobilfunkausbau vorankommen. Es sei wichtig, dass die Bundesregierung Maßnahmen einleite, um schnellstmöglich die Verbreitung der 5. Mobilfunkgeneration zu erwirken. Zudem müssten auch digitale Medien vermehrt in den Schulen eingesetzt werden. Das bedeute, dass eine flächendeckende Ausstattung von Schulen mit Smartboards, Tablets und PC erreicht wird. Das beinhalte auch die Einführung eine Cloud-Plattform, um die Inhalte überall zur Verfügung zu stellen. Aufgrund dieser vielseitigen Berührungspunkte mit zahlreichen Themen des Alltags vorhanden sind, fordert der JU-Bezirksverband Osnabrück-Emsland die Einführung eines Digitalministeriums in den aktuellen Sondierungsgesprächen sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene.


Auf dem Foto Nr. 1:
Malte Kramer (r.) dankte seinem Vorgänger Christian Fühner (2. v. r.) vor den Vertretern der sechs Kreisverbände des Bezirksverbandes.


Auf dem Foto Nr. 2:
Bernd Althusmann MdL debattierte offen mit den JU’lern im Bezirksverband Osnabrück-Emsland die schlechten Ergebnisse der CDU bei der Bundes- und Landtagswahl.

« Innere Sicherheit in Niedersachsen stärken