Kunden dürfen nicht für Probleme der Verkehrsgesellschaft haften

München (20.11.2017).

Zu den anhaltenden Zugausfällen im U-Bahn-Verkehr und den zahlreichen Betriebsstörungen in den letzten Tagen erklärt der Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) München-Mitte, Laurenz Kiefer:

„Die anhaltenden Zugausfälle im U-Bahn-Verkehr der MVG sind unerträglich. In den vergangenen zwei Wochen mussten unzählige Fahrgäste zu Hauptverkehrszeiten teilweise zwanzig Minuten auf eine U-Bahn warten. Die meisten Züge waren völlig überfüllt oder Kurzzüge. Dies kann keinem Fahrgast länger zugemutet werden.

Die von der SPD-Stadtratsfraktion geforderte Bestellung zusätzlicher Züge darf aber nicht die einzige Reaktion sein. Vielmehr muss die MVG jeden Inhaber von IsarCard, Ausbildungs-, Studenten- oder Monatsticket mit einem angemessenen Geldbetrag entschädigen.

Seit Jahren erhöht die MVG die Fahrpreise, obwohl sie den Verkehr nicht geregelt bekommt und zahlreiche Betriebsstörungen auftreten. Jetzt müssen die Fahrgäste endlich etwas zurückerhalten und entschädigt werden. Nur so kann die MVG das mittlerweile völlig zerrüttete Vertrauen ihrer Kunden zurückgewinnen.“


Foto: Michael Lucan / pixelio.de

« "BREXIT - Chance für den Finanzstandort München?" Vierte Sitzung des JU-Kreisausschusses und Weihnachtsmarktbesuch »