Energiewende mit Mensch und Natur in Einklang bringen

Um sich über Windkraft zu informieren, besichtigte die Junge Union (JU) Lahn-Dill am Samstagmorgen eine Windkraftanlage in Eschenburg-Hirzenhain. Die Mitglieder hatten dabei die Möglichkeit, auf das Windrad zu steigen, um die Technik aus nächster Nähe zu begutachten.

Zunächst beschäftigen sich die Mitglieder der Jungen Union mit der praktischen Umsetzung der Windkraftanlagen in Hirzenhain. Hierzu erklärte Markus Holighaus, der Betreiber des Windrads, die Rahmenbedingungen, unter denen Hirzenhainer Wind zu Strom verarbeitet wird. Neben den Risiken von Windkraft, die derzeit die Schlagzeilen maßgeblich bestimmen, erörterten die Jungpolitiker auch Chancen und neue Möglichkeiten, die mit Windkraftanlagen einhergehen. „Saubere Stromgewinnung für unsere Heimat ist grundsätzlich zu unterstützen. Beachten sollte man allerdings, dass Bürger und Natur durch solche Anlagen nicht gestört werden.“, so Leo Müller (Eschenburg), Vorsitzender der örtlichen Jungen Union Dillenburg-Eschenburg.

Für die Mitglieder der Jungen Union, die auch teilweise in Gemeinde- und Stadtparlamenten vertreten sind, war dieser Austausch vor allem deshalb interessant, weil momentan in vielen Kommunen im Lahn-Dill-Kreis über den Bau von neuen Windkraftanlagen kontrovers diskutiert wird.

Durch die Besichtigung erhielten die JUler vielseitige praktische Einblicke, mit denen es sich deutlich fundierter über Windkraft diskutieren lässt.

In mehreren Kleingruppen wagten die interessierten Mitglieder der Jungen Union anschließend gemeinsam mit Kevin Holighaus, der ebenfalls der Jungen Union angehört, den Gang hoch auf die Spitze des Windrads. Hier konnten sich die JU-Mitglieder einen Einblick in die technischen Abläufe des 62 Meter hohen Windrads verschaffen, welches als eines von drei Windkraftanlagen in und um Hirzenhain bereits 70% des Strombedarfs in Eschenburg abdeckt.

Während die Anlage, die bis zu 825 kW/h erzeugen kann, auf Hochtouren lief, konnten die JUler zuletzt noch die großartige Aussicht über Eschenburg und Angelburg genießen.

„Die Frage für oder wider Windkraftanlagen muss vor Ort im Einzelfall diskutiert werden. Die Belange von Mensch und Natur müssen mit dem ehrenhaften Ziel der Energiewende in Einklang gebracht werden. Für die Diskussion war der heutige Besuch wichtig!, so der stellvertretende Kreisvorsitzende der JU Lahn-Dill, Lukas Rehling (Mittenaar).

« Junge Union berät mit Michael Lotz Kommunalwahlergebnisse »